Fenchelsalami
Fenchelsamen

Salame Dolce al Finocchietto ca. 250 g.

6,90 € inkl. MwSt.

Salami-Spezialität aus den Daunischen Bergen
in Apulien.

Grobkörnige Milde Salami aus reinem Schweinefleisch mit ganzen Fenchelsamen, abgefüllt im Naturdarm und ca. 30 Tage gereift.

Art.-Nr.: S05. Kategorie: .

Produktbeschreibung

Diese köstliche Salami besteht aus hochwertigem italienischem Schweinefleisch, verfeinert mit wilden Fenchelsamen.

Die Salami ist Vakuumverpackt und wiegt ca. 250 g.

Die Grundlage für die außergewöhnlich gute Qualität dieser Salami ist die günstige Lage der kleinen Metzgerei von “Ciro Moreno” im Bergdorf Faeto. Das hier herrschende Mikroklima und die reine Luft begünstigen besonders die Herstellung von Prosciutto-, Salami- und Speck-Spezialitäten.

Der Ortsname Faeto wird aus dem lateinischen Wort fagetum “Buchenwald” abgeleitet.

faeto_wald
Buchenwald rundum Faeto

 Herstellung:

Für die Herstellung dieser milden Salami wird das regionale Schweinefleisch vom Metzger händisch grobkörnig gehackt.  Die zwischen 40 und 60 Tagen dauernde Reifung wird mit absteigender Temperatur und steigender Luftfeuchtigkeit in Trockenkammern mit Steinwände fortgesetzt.

Reifekammer mit Steinmauern
Reifekammer mit Steinmauern

Faeto

Faeto ist der höchste bewohnte Ort (866m) im Südosten Italiens und ist gemeinsam mit dem Nachbardorf Celle di San Vito eine frankoprovenzalische Sprachinsel in Apulien .

Die Orte Celle di San Vito und Faeto zählen heute nur noch wenige hundert Einwohner. Celle gilt mit etwa 150 Einwohner sogar als die kleinste selbstständige Gemeinde der Region.
Durch die isolierte geographisch Lage in den sanften Ausläufer des Appennins, wird frankoprovenzalisch bis heute von einem Großteil der Bevölkerung gesprochen oder zumindest verstanden. Mit kulturellen Initiativen versucht man auch die Schriftsprache der jüngeren Generation nahezubringen. Selbst ein Wörterbuch Italiano – Francoprovenzale wurde bereits gedruckt.

comune_di_faeto_benvenuti
Zweisprachige Ortstafel von Faeto

Man geht heute davon aus, dass die Dörfer im 13. Jh. gegründet wurden, als Karl von Anjou französische Soldaten nach Apulien sandte um gegen die Sarazener zu kämpfen.
Die Sarazener wurden im Jahr 1220 von Friedrich II von Hohenstaufen nach Lucera ausgewiesen.